Marokko 2015 Motorradrallye

München +++ Monaco +++ Marrakesch

Sonntag, 17. Mai 2015

Oberitalien und Suedfrankreich







In Sterzing war unsere Freude nach dem Blick auf das Barometer eher leicht getrübt. Das Instrument verspricht Sonne, tatsächlich hat es geschüttet wie Sau. Nun  ja, es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung, mögen einige da sagen...  Nach Stunden im Regen mit wechselseitig beschlagenem Visier oder Brille, feuchtkalten Füssen und zum Teil gefährlich glitschigen Strassen, habe ich da ja eine andere Meinung zu...





Dennoch, irgendwann sind wir also in Riva del Garda eingetroffen und da es bei unserer Ankunft gleich das nächste Gewitter gab, haben wir uns gleich im Hotel gegenüber des Campingplatzes eingemietet. Eine kluge Entscheidung. 



Beim Abladen des Gepacks ist mir gleich mal der Helm auf den Betonboden gefallen und dabei brach das Visier ab. Mist. Glücklicherweise habe ich mit meinen wennauch begrenzten Mitteln ein bis jetzt gut funktionierendes Provisorium zurechtgebastelt, dass ich die leise Hoffnung nähre, das mag wohl bis zum Ende der Reise halten.


Der nächste Tag begann mit einer Menge Sonnenschein und Temperaturen, die wir Norddeutschen durchaus als frühlingshaft bezeichnen würden. Rasch wurde noch ein Picknick eingekauft und schon ging es entlang des Lago di Garda, durch die Poebene, der Lombardei und den Seealpen nach Finale Ligure.




Das war heute der erste Tag der Rallye, der für die Wertung gezählt hat, nachdem der gestrige Tag ja dem Regengott Neptun geopfert wurde. Also sind wir fleissig Pässe gefahren, haben Fotos  von der alten Steinbrücke in Bobbio gemacht und von uns mit Zypressen im Vordergrund an den Ufern des Gardasees. Keine leichte Übung mit einer 7-köpfigen Gruppe.






Und weil wir noch nicht genau wussten, wer welchen Fahrstil und welche Geschwindigkeit und überhaupt wieviel Disziplin einzubringen bereit ist, haben wir uns dann auch am späten Nachmittag aus den Augen verloren. War nicht so dramatisch, weil meine Gruppe mit Peter und Martina noch vollzählig war und so sind wir exakt 2 Minuten vor Check-in Schluss am Ziel in Finale Ligure eingetroffen. Die andere Gruppe hat auf die erwarteten Punkte für rechtzeitiges Erreichen des Ziels verzichten müssen.




Das Gute ist ja, dass man alles wieder aufholen kann. So sind wir heute gegen 8:30 h aufgebrochen von Finale Ligure nach Apt in den Voclusen. Unzählige Kurven in den Seealpen, frühlingshafte Düfte nach Kräutern und Ginster haben unsere Sinne erstmals so richtig auf Touren gebracht. 



Ein Highlight war sicher der Besuch in Monte Carlo. Dort sind die Vorbereitungen für den Grand Prix von Monaco in der Formel 1 in vollem Gange. Unsere Aufgabe im Roadbook lautete, uns vor den Yachten der Milliadäre dieser Welt zu platzieren und Fotos zum Beweis unseres Dagewesenseins zu schiessen.





Dann noch ein paar Pässe und die wunderschöne Fahrt durch die Schlucht des Verdons und vorbei an langen Lavendelfeldern und schon war Tag 2 in der Wertung.  




Morgen geht’s dann in die Camargue.


 uf

Keine Kommentare:

Kommentar posten