Marokko 2015 Motorradrallye

München +++ Monaco +++ Marrakesch

Dienstag, 28. Juni 2011

Fuer mich ist der Koreakrieg jedenfalls noch nicht vorbei...


Es ist schon Wahnsinn, wie unterschiedlich etwa Kanada die Einfuhr meines Motorrads handhabt und Korea... Mag ja alles sein, dass man sehen muss, dass hier niemand was verkauft, ohne den Staat daran teilhaben zu lassen, hat er doch den Wert eines Geschaefts oder einer Dienstleistung durch seine Steuern erst so richtig erhoeht... Ich soll ja angeblich meine Steuervorauszahlung von etwa 1.800 U$ schon naechste Woche wiederbekommen... Seeing is Believing, sag ich nur...

Das war hier fuer einige Tage mein 2. Zuhause


Heute hat mich mein Agent zum Essen in seine Kantine eingeladen. Grauenhaft, aber immerhin was gelernt. Der Koreaner trinkt ja nix zum Essen, auch wenn es feurig scharf ist, sondern erst danach. Und deshalb muessen alle hier an den Wasserautomaten vorbeigeschleust werden, weil das Personal beim Zoll sonst verdursten wuerde... Ich bin ja nicht so fuer Details aus dem Intimbereich, aber was einem auf einer simplen Toilette wie der beim Zoll geboten wird, ist schon fast galaktisch. Man kann ueber Heizung und Belueftung auch noch Spuelung und Wassertemperatur einstellen. Tolle Sache. Hat eben auch die Wurst was davon...
 


Morgen geht's wieder los. Mit Julie habe ich mich ein wernig angefreundet. Sie ist Rezeptionistin in meinem Hotel, spricht fliessend Koreanisch und auch ein passables Englisch. Anfangs konnte ich allerdings mit den Webstuehlen hier nix anfangen, bis ich bemerkt habe, dass der Buchstabe "R" nicht zum Repertoire des gemeinen Koreaners gehoert. Julie hat immer von "Loom" anstatt von "Room" gesprochen, daher meine Verwirrung... 

Feuelleitel im Hotelzimmel

Mit Julies Hilfe habe ich auch noch schnell 2 Gaskartuschen kaufen koennen. Ab morgen gibt's also wieder selbstgebruehten Bohnenkaffee und nicht mehr diese durchsichtige Dunkin' Donut Ploerre...

Dass Martina heute nach Hause geflogen ist, hat mich ein wenig aus der Bahn geworfen. Ueber Skype hatten wir immer noch die Illusion, ganz nah bei einander zu sein und als dann nach dem letzten Saeuseln der Stecker gezogen wurde, habe ich erstmal maechtig geschluckt. Das war heute Nacht und meine Situation mit dem Motorrad, dem Deposit und der Faehre nach Vladivostok noch voellig unuebersichtlich.  Im Laufe des Tages hat sich aber alles soweit geklaert, dass ich morgen nach Donghae zum Hafen fahren kann. Ich darf aber nur kleine Strassen befahren und das kann ein wenig heikel werden wegen der vielen Mitbenutzer der Strasse... 

Jetzt feuere ich mir zur Feier des Tages erstmal ein Steak auf Koreanisch rein...





Kommentare:

  1. so ist's lecht! und schoen volsichtig fahlen! sagt sie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Harti,
    durch zufall bin ich auf Deine Seite gestoßen. Du warst also lediglich vom Flughafem bis zur Fähre unterwegs innerhalbs Südkoreas?
    Ich suche informationen über Einreise nach Südkorea. Ich will dort ein paar monate mit dem Motorrad herumfahren. Was meinst du , geht das irgendwie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Piet,

      kannst Du mir Deine email Adresse schicken an HPauls2000@verizon.net?
      Da kann ich dann etwas ausfuehrlicher werden...
      Lg, Harti

      Löschen